A-E - Augen Fachwissen

A-E

Aderhaut
Die vierschichtige Aderhaut (Chorioidea) liegt im hinteren Teil des Auges zwischen der Lederhaut und der Netzhaut. Ihre Schichten sind von zahlreichen Gefäßen durchzogen, eine ihrer Aufgaben ist die Versorgung der äußeren, retinalen Schichten.

Augapfel
Der Augapfel des Menschen besteht wie bei den meisten Säugetieren aus einer Lederhaut (auch: Sclera), und der innenliegenden Aderhaut (auch: Chorioidea). Umgeben ist er von stärkerem Bindegewebe. Zudem befinden sich innerhalb des Augapfels die Netzhaut, die Fovea, der Blinde Fleck, der Glaskörper, die Augenlinse, Kammerwasser, die Pupille, die Iris und der Ziliarkörper. Der abgehende Sehnerv leitet Signale vom Auge an das Gehirn.

Augenlider
Augenlider bestehen aus Haut, Bindegewebe und Muskeln. Mit ihnen kann das Auge komplett abgedeckt werden. Geschlossene Augenlider können das Auge vor äußeren Einwirkungen und vor allem vor Fremdkörpern schützen. Die Augenlider haben neben dem Schutz des Auges noch eine weitere Funktion: bei jedem Schließen der Lider verteilen die Augenlider Tränenflüssigkeit auf der transparenten Hornhaut, die stetig feucht gehalten werden sollte. Der Raum, der zwischen dem oberen und dem unteren Lid liegt, wird Lidspalte genannt. Die Lider treffen an den außenliegenden Lidwinkeln aufeinander.  Die Augenlider werden mit quergestreifter Muskulatur bewegt, zahlreiche Muskeln ermöglichen eine vielfältige Mimik.

Bindehaut
Die Bindehaut, Kunjuktiva ist eine Schleimhaut, die das Lid an der dem Augapfel zugewandten Seite überzieht. Ihre Hauptaufgabe ist das gleichmäßige Verteilen der Tränenflüssigkeit über der Hornhaut des Auges ohne diese zu verletzten. Die Bindehaut ist sehr dünn, transparent und sehr gut durchblutet.+

Blinder Fleck
Als Blinder Fleck wird jene Stelle innerhalb des Auges bezeichnet, an der der gebündelte Sehnerv aus dem Auge austritt. Im Bereich des Blinden Flecks liegen keine lichtempfindlichen Photorezeptoren, Bilder die auf den Blinden Fleck projiziert werden, können nicht wahrgenommen werden.

Hornhaut
Die transparente Hornhaut, oder Cornea, ist bei Menschen und anderen Säugetieren der äußere Abschluss des Auges. Sie besteht auf fünf Schichten: der Epithelschicht, der Bowman-Membran, dem Stroma, der Descemet-Membran sowie der Endothelzellschicht. Die Hornhaut ist an ihrem dünnsten Punkt, ihrem Zentrum, lediglich 0,52 Millimeter dick, an den Augenrändern ist sie mit 0,67 Millimetern etwas dicker. Ein gesundes Auge verfügt über eine Hornhaut, deren Brechkraft über 40 Dioptrie liegt, was sie zu wichtigsten der brechenden Bestandteile des Auges macht. Die Cornea wird konstant feucht gehalten, durch die Tränenflüssigkeit und durch das Kammerwasser wird sie mit den benötigten Nährstoffen und mit Sauerstoff versorgt.

© Augen Fachwissen 2017